Noch sind die Temperaturen im Keller. Doch der Frühling naht.

Zeit dafür, die letzten Schnitt-Arbeiten an Sträuchern und Bäumchen zu erledigen, sofern noch nicht geschehen!

Die wichtigste Grundregel ist: Die Pflanzen brauchen Licht und Luft!

Im Folgenden kurze und einfache Regeln, mit denen man nichts falsch machen kann:

Reben:
Hier einfach alle Seitentriebe im unteren Bereich auf 2-3 Augen, im oberen Bereich auf 4-6 Augen kürzen. Zu dünne Triebe komplett entfernen. Maximal 5-7 Seitentriebe pro qm stehen lassen.

Sommerhimbeeren:
Alle Triebe, die das letzte Jahr Himbeeren getragen haben komplett entfernen und ganz unten abschneiden.
Bei den Trieben die letztes Jahr frisch gewachsen sind geht man wie folgt vor:
-> in der Höhe kürzen, wie man später noch ernten will.
-> pro Meter / pro Stock maximal 5-6 Ruten aufbinden, bevorzugt die mittelstarken Ruten stehen lassen. D.h. zuerst die dicksten und dünnsten Ruten ganz unten wegschneiden.

Herbsthimbeeren:
Alle Triebe komplett unten abschneiden.

Brombeeren, auch Sorten wie Black Jewel:
Alle Triebe die letztes Jahr getragen haben entfernen und ganz unten abschneiden.
Bei den Haupttrieben, die letztes Jahr frisch gewachsen sind, geht man wie folgt vor:
-> deren Seitentriebe auf 3-5 Knospen einkürzen.

(hier kleiner Tipp: wenn man im Spätsommer den Haupttrieb an der Spitze einkürzt, gibt es mehr Seitentriebe)

Johannisbeeren:
Die brauchen Licht und Luft! Hier alle alten Triebe (älter als 4 Jahre, dunkles Holz) komplett rausschneiden, damit die jungen Triebe Platz bekommen. Es sollten 8-12 Triebe stehen bleiben. Mickrige Jungtriebe sind komplett zu entfernen.

Obstbäumchen:
Apfel, Zwetschge und Birne kann jetzt noch geschnitten werden.
Kirsche im Frühling nicht zuviel schneiden, hier den Hauptschnitt als Sommerschnitt durchführen. Am besten direkt nach der Ernte.
Pfirsich wird immer während der Blüte im Frühling geschnitten.

Wir unterstützen Sie mit Rat und Tat auch vor Ort. Senden Sie uns bitte eine email kontakt@puenten-neuwiesen.ch